Einsätze der FF Stemwede » 2015

Verkehrsunfall - Unfall mit Todesfolge

26.08.2015 00:55 in Oppenwehe, Wagenfelder Straße
Eingesetzte Einheiten: Haldem, Oppendorf, Oppenwehe

Einsatzverlauf:

Ein Bild des Schreckens bot sich den Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen in Oppenwehe, bei dem ein Autofahrer aus Varl ums Leben kam. Der 45-jährige Fahrer befuhr mit einem VW-Caddy die Wagenfelder Straße (K 60) in südlicher Richtung und kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der nassen Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Aufgrund der Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug zurück auf die Kreisstraße geschleudert und kam dort zum Stehen. Weitere Personen befanden sich nicht im Fahrzeug. Bei dem Zusammenstoß mit dem Baum wurden der komplette Motorblock und weitere Fahrzeugteile aus dem Pkw gerissen und lagen einige Meter entfernt auf einem Acker. Der Fahrer wurde in dem Caddy massiv eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem deformierten Fahrzeugwrack befreit werden.

Um kurz vor 01.00 Uhr hatte die Kreisleitstelle in Minden den Rettungsdienst der Rettungswache Rahden sowie die Löschgruppen Oppenwehe, Haldem und Oppendorf mit dem Alarmstichwort „Verkehrsunfall eingeklemmte Person“ zum Einsatzort an der K 60 kurz vor dem „Kleinen Diekfluss“ alarmiert. Unter der Leitung von Zugführer Uwe Stubbe und Löschgruppenführer Paul Melcher begannen die Feuerwehrmänner aus Oppenwehe und Haldem sofort mit hydraulischem Rettungsgerät vorzugehen. Bei Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen werden gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung der Feuerwehr Stemwede immer zwei Feuerwehren mit Rettungsscheren eingesetzt. Aufgrund der schwere des Unfalls konnte die Notärztin des Rahdener Kreiskrankenhauses vor Ort nur noch den Tod des 45-jährigen Varlers feststellen. Da der Fahrer insbesondere im Fuß- und Beckenbereich eingeklemmt war, zog sich die Bergung des Verunfallten längere Zeit hin. Erst als Türen und Teile vom Dach entfernt worden waren und mit Rettungszylindern der Fußraum weggedrückt werden konnte, wurde die Person aus dem Fahrzeug geborgen. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel abgestreut und aufgenommen. Der VW-Caddy wurde bei dem Unfall total beschädigt. Insgesamt waren rund 50 Feuerwehrkräfte an der Unfallstelle in Oppenwehe im Einsatz. Die Wagenfelder Straße wurde rund 2 Stunden für den Straßenverkehr komplett gesperrt.

Bericht u. Fotos: T. Fischer

Bilder:

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7