Einsätze der FF Stemwede » 2017

Verkehrsunfall - Eingeklemmte Person

20.10.2017 18:18 in Hunteburg, Bramscher Weg
Eingesetzte Einheiten: Haldem, OF Hunteburg (FF Bohmte)

Einsatzverlauf:

Am Freitagabend kam es in Hunteburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Fahrzeuge stießen zusammen. Ein Insasse  wurde dabei lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in Krankenhaus geflogen.

Ersthelfern, die auf die Unfallstelle auf dem Bramscher Weg zukamen, bot sich folgendes Bild: Ein Mercedes – Geländewagen lag auf der Fahrerseite auf dem Gehweg, ein BMW, der vorne stark beschädigt und gestaucht war, stand auf den Rädern in einem etwa eineinhalb Meter tiefen Graben.

Ein Ersthelfer setzte sofort den Notruf ab. Da von mehreren verletzten und eingeklemmten Personen auszugehen war, alarmierte die Regionalleitstelle Osnabrück um 18.12 Uhr umfangreich ein Großaufgebot an Rettungskräften: drei Rettungswagen, einen Notarzt, die Sanitäter vor Ort sowie die Ortsfeuerwehren Hunteburg, Schwagstorf, Venne, Herringhausen und die Löschgruppe Haldem. Da zeitnah zurückgemeldet wurde, dass keine Person eingeklemmt war, konnten bis auf die Hunteburger alle anderen Feuerwehren ihre Einsatzfahrt abbrechen.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 69-jähriger Mann aus Ostercappeln mit seinem Mercedes-Geländewagen den Fasanenweg in Hunteburg. Er wollte den Bramscher Weg überqueren, um auf der Straße „Auf der Kaltenweihe“ weiterzufahren. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines BMWs, der auf dem Bramscher Weg aus Richtung Vennermoor nach Hunteburg unterwegs war. Der BMW prallte mit großer Wucht in die Beifahrerseite des Geländewagens, der daraufhin auf die Fahrerseite kippte. Der BMW schleuderte in einen etwa eineinhalb Meter tiefen Entwässerungsgraben.

Der Beifahrer in dem BMW, ein 30-jähriger Mann aus Lemförde, wurde notärztlich versorgt. Die Verletzungen waren so schwer, dass Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der verletzte BMW-Fahrer, ein 40-jähriger Mann aus Stemshorn, wurde verletzt und auch ins Krankenhaus gebracht. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.

Die Ortsfeuerwehr Hunteburg sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher, leuchtete die Unfallstelle aus und unterstützte Polizei und Abschleppunternehmen. Beide Fahrzeuge, an denen Totalschaden entstand, wurden sichergestellt.

Nach der Bergung des BMWs befand sich eine Menge von 10 bis 15 Liter Öl im Graben. Die Untere Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück wurde informiert. Die Feuerwehrkräfte trafen erste Maßnahmen zur Beseitigung der Ölverschmutzung. Ein Mitarbeiter des Landkreises ordnete die Auskofferung des Erdreichs durch ein Spezialunternehmen an. Das letzte Feuerwehrfahrzeug konnte die Einsatzstelle gegen 22.30 Uhr verlassen

Bilder:

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8